Großes Kino im Hamburger Hafen

 

Mexikanisches Segelschulschiff CUAUHTEMOC beim Festmachen (Foto: Bundeswehr/Schulze)

Mexikanisches Segelschulschiff CUAUHTEMOC beim Festmachen (Foto: Bundeswehr/Schulze)

 

Informationsbesuch der mexikanischen Schiffsbesatzung an der Führungsakademie (Foto: Bundeswehr/Marie Kellermann)

Informationsbesuch der mexikanischen Schiffsbesatzung an der Führungsakademie (Foto: Bundeswehr/Marie Kellermann)

 

Siegreiche Mannschaft der CUAUHTEMOC (Foto: Bundeswehr/Marie Kellermann)

Siegreiche Mannschaft der CUAUHTEMOC (Foto: Bundeswehr/Marie Kellermann)

 

 

 

 

Das mexikanische Segelschulschiff CUAUHTEMOK hat alle, die zur Begrüßung des Schiffes und der Besatzung an die Überseebrücke gekommen waren, in seinen Bann gezogen.

Das Besondere: Der Kapitän des Schiffes ist für die Angehörigen der Führungsakademie der Bundeswehr kein Unbekannter. Denn sein letzter Aufenthalt in der Blankeneser Clausewitz-Kaserne ist noch gar nicht so lang her.

Beim Einlaufen und Festmachen des Windjammers wehte eine riesige Landesflagge am Heck, Beflaggung über die Topen war gesetzt und die Besucher erfreuten sich bei mexikanischen Klängen über den beeindruckenden Anblick des Schiffes. In südamerikanischen Ländern ist es Tradition, dass die Decksmannschaft die jeweiligen Begrüßungs-Abordnungen des Gasthafens ihre ganz besondere Aufwartung macht. Hierzu verteilen sich die Matrosen und Kadetten während des Anlaufes in den Wanden und treten auf den Rahen an, um die Anwesenden zu begrüßen.

Wiedersehen an der Führungsakademie der Bundeswehr

Für Kapitän Carlos Gorraez Meraz ist es eine große Freude wieder in Hamburg zu sein. „Ich bin sehr stolz darauf, dass ich meiner Besatzung diesen wunderbaren Ort zeigen kann und sie das Flair dieser Stadt erleben können.“ Kapitän Meraz nahm 2015 an der internationalen General-/ Admiralstabsdienstausbildung (LGAI) teil, und verbrachte an der Führungsakademie „… eine spannende und lehrreiche Zeit. Dieser Lehrgang ist eine hervorragende Plattform für die internationale Verständigung und ist ein Eckpfeiler in jeder militärischen Karriere,“ so sein Urteil.

Im Verlauf der herzlichen Begrüßung an der Führungsakademie durch Oberst i.G. Frank Wasgindt, konnte es sich der Lehrgangsleiter des LGAI nicht verkneifen, in eigener Sache etwas „Nachwuchswerbung“ zu betreiben: „Bitte nehmen Sie sich ihren Kapitän zum Vorbild, um selbst eines Tages Lehrgangsteilnehmer an der Führungsakademie zu werden.“ Bisher haben schon 32 mexikanische Offiziere diese Ausbildung an der Akademie durchlaufen.

Nachdem die Besatzung über die Führungsakademie, den LGAI und über Marinetaktik informiert war, ging es vom Hörsaal auf den Rasen. Im Verlaufe des Fußballturniers wurde immer klarer, dass die Mannschaften der Führungsakademie und des örtlichen Fußballvereins Lurup, gegen die eingespielte Schiffs-Crew aus Mexiko nicht gewinnen konnte. So ließ sich leider nicht verhindern, dass der Siegerpokal, vorerst eine längere Schiffsreise zu überstehen hat, bevor es irgendwann zu einer Revanche kommen kann.

Der Traditionssegler ist seit Anfang März dieses Jahres unterwegs und hat in Deutschland bereits die Marinestützpunkte in Rostock zur Hanse Sail und Kiel besucht. Von Hamburg geht es am 29. August, für Schiff und Besatzung über Häfen in Irland und Spanien zurück über den Atlantik nach Südamerika. Nach einer erlebnisreichen, achtmonatigen Reise, wird das Schulschiff Mitte November, von seinem Heimathafen Acapulco und den Familien und Freunden erwartet.

Wir wünschen der Crew und dem Schiff eine sichere Heimreise und stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

Tschüss „CUAUTHEMOC“!

 

 

Die CUAUHTEMOK kann bis zu 270 Besatzungsmitglieder an Bord nehmen. Sie ist eine 90 Meter lange und 12 Meter breite Drei-Mast-Bark, mit einer Segelfläche von 2368 Quadratmeter. Das nach einem aztekischem Herrscher benannte Segelschulschiff ist das Flaggschiff der Mexikanischen Marine und als Botschafter seines Landes auf allen Weltmeeren unterwegs. Sie wurde 1982 in Dienst gestellt.

 

Wie läuft ein Besuch von Marineschiffen befreundeter Nationen ab?

Für Besuche internationaler Marineschiffe in Hamburg ist das Landeskommando Hamburg die verantwortliche Stelle. Deren Protokollabteilung spricht bereits im Vorfeld mit der jeweiligen Botschaft und der Besatzung den Besuch und die Programmpunkte ab. Sie übernimmt mit den Verantwortlichen der Stadt Hamburg die Begrüßung und Verabschiedung des Schiffes, begleitet die Besatzung während ihres Aufenthaltes und ist erster Ansprechpartner für Kapitän und Crew vor Ort. Neben Empfängen, Stadtführungen und Besichtigungen verbringen die Besatzungen auch Zeit an den verschiedenen Hamburger Dienststellen der Bundeswehr, um sich über deren Aufgaben zu informieren und um sich mit den Bundeswehrangehörigen auszutauschen.

 

Link zu Artikel Begrüßung LGAI

 

Autor: Claus Rosenbusch