Autor: Christoph Weigmann; Fotos: Lene Bartel

Hamburg, 01.11.2018

Gästebucheintrag durch Air Commodore Navayath Santosh

Generalmajor Kohl übergibt das Wappen der FüAk

Aufmerksam verfolgen die Teilnehmer der indischen Delegation die FüAk Vorträge

 

 

 

 

Dreiundzwanzig Offiziere umfasste die indische Delegation des indischen Higher Defence Management Course des College of Defense Management (CDM) aus Sainikpuri, die der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) einen Informationsbesuch abgestattet haben. Begleitet worden sind sie vom indischen Verteidigungsattaché, Brigadegeneral Gurvinder Singh Kular. 

Der gut vierstündige Aufenthalt an der höchsten Ausbildungsstätte der Bundeswehr in Hamburg begann mit dem offiziellen Gruppenfoto und der traditionellen Eintragung ins Gästebuch der Akademie. Anschließend richtete der Kommandeur der Akademie, Generalmajor Oliver Kohl, seine Begrüßungsworte an die Delegation, die von Air Commodore Navayath Santosh angeführt worden ist.

Ein kompakter Einblick in die FüAk-Welt

Mit großem Interesse folgte die Delegation den Vorträgen, die für die Delegation vorbereitet worden sind. Oberstleutnant i.G. Matthias Friedrichs stellte zunächst die Führungsakademie und ihren Auftrag vor. Natürlich war auch die Denkfabrik und das erst im Juni dieses Jahres durch die Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen gegründete German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS) ein Thema, das Aufmerksamkeit fand. Im Anschluss stellte Oberst i.G. Frank Wasgindt den Lehrgang Generalstabsdienst/ Admiralitätsstabsdienst International (LGAI) vor. Indien hat eine lange Bindung zu diesem Lehrgang, denn es stellt seit mehreren Jahren Lehrgangsteilnehmende, die an der zweijährigen Ausbildung ausländischer Offiziere in Deutschland teilnehmen. Von diesen zwei Jahren findet eine einjährige Sprachenausbildung am Bundessprachenamt in Hürth statt. Das zweite Jahr stellt dann die fachliche Ausbildung an der FüAk dar.
Die Vorstellung der Akademie wurde beendet mit dem Vortrag von Oberstleutnant i.G. Nils Lührsen, der der Delegation einen Überblick über die Fakultät Management und über das Lehrgangsangebot an der Führungsakademie gegeben hat.

Indische Sicht auf die FüAk

Den Besuch der indischen Delegation hat auch Major Archit Goswani begleitet, der für dieses Jahr der indische Teilnehmer am LGAI ist. Goswami, der mit seiner Familie in Neu Delhi wohnt, begrüßt den engen Austausch zwischen Deutschland und Indien. „Der Führungsprozeß sei in der indischen Armee in etwa gleich detailliert und focussiert, so der Major. „Wo es an Praxis mangelt, das ist die Zusammenarbeit mit anderen Nationen. Deutschland konnte die multinationale Zusammenarbeit durch seine bereits viele Jahrzehnte dauernde NATO-Mitgliedschaft üben.“ Der LGAI gebe ihm viele Einblicke hierzu. Er würde sich zudem freuen, wenn er eines Tages in Indien an dem Verständnis mitwirken könne, wie Menschenführung in der Bundeswehr gelebt wird. Zunächst jedoch freut er sich auf die Weihnachtszeit, die er in Deutschland verbringen will. Anders, als viele seiner ausländischen Lehrgangskameraden, hat er seine Familie nicht mit nach Deutschland gebracht. Dafür werden seine Frau und sein 4 jähriger Sohn über Weihnachten nach Deutschland kommen. So bleibt er in Hamburg, auch wenn die Delegation seines Landes schon längst wieder in Major Goswanis Heimat zurückgekehrt sein wird.