Autor: Christoph Weigmann; Fotos: Bundeswehr/ Herholt

Hamburg, 08.06.2018


Brigadegeneral Oliver Martin Kohl, auch für die jüngsten Gäste als Ansprechpartner da 


 Marinetaucher zeigen ihr Können


Generalarzt Dr. Joachim Hoitz begrüßt die Rettungssanitäter


Soldaten der Infanterie im Gespräch mit Besuchern


Das begehbare Herz

11.00 Uhr, die Tore der Clausewitz-Kaserne in Hamburg-Blankenese sind gerade einmal eine Stunde lang geöffnet, da verzeichnet die Wache am Tor bereits um die 1.000 Besucher. Das Gelände ist weitläufig, auf dem sich die Besucher des Tags der Bundeswehr verteilen. „ Wir sind über die guten Besucherzahlen gleich zu Beginn unserer Veranstaltung sehr zufrieden, dies zeigt, dass wir ein großes Interesse geweckt haben“, erklärt Oberstleutnant Stefan Ochmanek. Ochmanek ist der Projektoffizier, der auf Seiten der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) für die Organisation des Tags der Bundeswehr verantwortlich ist.

Tag der Bundeswehr bundesweit

Der Tag der Bundeswehr wird heute an 16 Standorten in der gesamten Bundesrepublik begangen. In Oldenburg wird er prominent durch den Besuch der Bundeverteidigungsministerin Ursula von der Leyen begleitet. Ihre Rede wird live an alle Standorte übertragen, so auch an die Führungsakademie.

60 Jahre in Hamburg – Feier mit Geburtstagstorte

In Hamburg ist dieses Jahr die FüAkBw Gastgeberin des Tags der Bundeswehr, der von den fünf großen Hamburger Bundeswehr-Dienststellen gefeiert wird. Zusammen mit der FüAk sind auch das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg, das Landeskommando, die Bundeswehrfachschule und die Helmut-Schmidt-Universität vertreten. Es ist zugleich ein schönes Ereignis, dass in diesem Jahr die FüAkBw wie auch das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg ihren 60-sten Geburtstag feiern können. Am Nachmittag wird dieser Geburtstag mit dem Anschnitt der Geburtstagstorte gefeiert.

Begrüßung durch fünf Gastgeber

Nach einem ökumenischen Gottesdienst, der an dem Kreuz, das im Zentrum der Kaserne steht, von dem evangelischen und katholischen Militärdekan begangen worden ist, begrüßte der Kommandeur der Führungsakademie, Brigadegeneral Oliver Martin Kohl, als Gastgeber die Besucher. Zusammen mit ihm standen der Chef des Bundeswehrkrankenhauses in Hamburg, Generalarzt Dr. Joachim Hoitz vom Bundeswehr-Krankenhaus, Professor Dr. Klaus Beckmann, der Präsident der Helmut-Schmidt-Universität der Leiter der Bundeswehrfachschule, Oberstudiendirektor Paul Winter sowie der Kommandeur des Landeskommandos Hamburg, Kapitän zur See Michael Giss, auf der Bühne.

Vielfältiges Programm

Die Besucher erleben in Hamburg ein vielfältiges Programm. Gleich zu Beginn empfängt den Besucher die Besatzung des Spähwagens Fennek, die vor ihrem Spähwagen ihren Dienst und ihr Fahrzeug vorstellt. Wenn die Marinetaucher ins Vorführbecken steigen, ist der Platz vor dem gläsernen Unterwassercontainer voll mit Besuchern. Insbesondere die Kinder haben ihre Freude, denn diese müssen einen Taucher in Tiefseetauchmontur über Funk zu Fundstellen am Meeres-, nein Containergrund führen. Dort sammelt der Taucher die am Grund verborgenen Süßigkeiten auf und bringt sie an die Wasseroberfläche. Eindrucksvoll erleben die Besucher die Marinetaucher im Einsatz. Ein Hubschrauber der Marine ist zu sehen, zwei Spitzenseglerinnen aus dem Perspektiv-Kader des German Sailing Teams sind mit ihrem Laser-Segelboot vor Ort.

Eindrucksvolle Hochleistungsmedizin

Auf dem Sportplatz der Akademie wird das Thema „Gesundheit“ in den Mittelpunkt gestellt. Ein Feldlazarett ist aufgebaut, und das BwK Hamburg ist mit einem begehbaren Herzen eindrucksvoll dabei, Hochleistungsmedizin vorzustellen. Etwas weiter kann der Rettungshubschrauber Christoph 29 besichtigt werden. Ein Blick in die Turnhalle zeigt eine große Kinderschar, die sich an den Sportgeräten und am Sport-Parkour versucht. Der Infanterist der Zukunft und der Schützenpanzer Puma zeugen von der modernen Einsatzwelt der Bundeswehr. Das Großgerät des deutschen Heeres stellt für die Bevölkerung eine besondere Attraktion dar.





Von Historie bis zu Karriere

Darüber hinaus kann sich an vielen Ständen über die Vielfalt rund um die Bundeswehr informiert werden, sei es der Stand der Deutschen Kriegsgräberfürsorge, des Deutschen Bundeswehrverbandes, des Bundeswehrsozialwerkes, des Bildungszentrums der Bundeswehr oder im Truck des Karrierecenters. Das breite und bunte Spektrum des Berufs- und Einsatzfeldes der Bundeswehr wird an dem Tag der Bundeswehr in Hamburg-Blankenese sehr deutlich. Für historisch Interessierte veranstaltet die FüAk Rundgänge zu historischen Themen und Orten.

Zahlreiche Fähigkeiten der Streitkräfte

Über das Landeskommando Hamburg ist auch die zivil-militärische Zusammenarbeit prominent vertreten, denn dafür ist seit der Flutkatastrophe 1962 das Landeskommando für diese Stadt verantwortlich. Diese 1962 erstmals unter dem damaligen Hamburger Innensenator Helmut Schmidt praktizierte Zusammenarbeit ist seit dieser Zeit auch verfassungsrechtlich festgeschrieben. Sie wird subsidiär gelebt. An der FüAk können die Besucher dieses an den Ständen der Feuerwehr Hamburg, des Technischen Hilfswerks oder der Polizei Hamburg erleben. Alle Stellen sind dort mit ihrem Personal und Material vertreten und beantworten gerne die Fragen. Kommen Sie vorbei. Bis 17.OO Uhr sind die Kasernentore noch für Sie geöffnet.