Autor: Nils Schellner; Fotos: Katharina Roggmann, Wikipedia

Hamburg, 25.05.2018


 Lehrgangswappen des LGAI


 Brasilien ist Gast des Regionalen Informationstages

 Wer möchte da nicht hin? Blick auf Rio de Janeiro

 Argentinien ist Gast des Regionalen Informationstages

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Regionale Informationstag (RIT) mit dem Schwerpunkt Südamerika und den gastgebenden Ländern Brasilien und Argentinien stand dick im Kalender der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw). Die drei vortragenden Stabsoffiziere, Oberstleutnant Carlos Morgero aus Brasilien, Fregattenkapitän Santiago Michelis Roldan sowie Major Christian Castellanos aus Argentinien, verstanden es auf vorzügliche Weise, nicht nur ihre Heimatländer vorzustellen, sondern auch den Finger in offene Wunden zu legen.

Von Kolonialherren geprägt

Nachdem Major Prinz zu Löwenstein als deutscher Mentor das Auditorium mit wenigen Worten in das Thema einführte, folgte die Darstellung Südamerikas durch Fregattenkapitän Roldan. Dieser machte deutlich, dass der gesamte Kontinent maßgeblich durch die Kolonialisierung durch Spanier und Portugiesen, aber auch durch den Handel mit afrikanischen Sklaven geprägt wurde. Dr. Andreas Berns, Angehöriger der Fakultät Politik, Strategie und Gesellschaftswissenschaften, beleuchtete in seiner Funktion als Fachdozent für Süd- und Lateinamerika die Deutsche Sichtweise über die Lage und Entwicklung des südamerikanischen Kontinents.

Dem Publikum bot sich in den anschließenden Ländervorträgen ein abwechslungsreicher Eindruck der Errungenschaften und der Lebenssituationen in den vorgestellten Ländern. So machte Oberstleutnant Morgero deutlich, dass Brasilien seine sicherheitspolitischen Interessen durchaus auch an der westafrikanischen Gegenküste sieht. Ferner führte er aus, dass gerade der Kampf gegen den Schmuggel von Drogen durch die weiten Flächen des Amazonasgebietes großer sicherheitspolitischer Anstrengungen bedarf.

Malvinas oder Falkland Inseln?

Im Rahmen der Darstellung der sicherheitspolitischen Ziele war es Major Castellanos aus Argentinien ein wichtiges Anliegen, die argentinische Sichtweise auf den Status der Falkland Inseln deutlich zu machen. Hierbei betonte er vehement das Streben nach einer friedlichen Lösung für den Konflikt mit Großbritannien. Im Jahre 1982 kam es zwischen Argentinien und Großbritannien bereits einmal zum Waffengang, welcher nach anfänglicher Besetzung der Inselgruppe durch argentinische Streitkräfte für Großbritannien entschieden wurde und in dessen Folge 1.000 Menschen das Leben verloren.

Südpol, das Ende der Welt?

„Die im Anschluss an die Vorträge durchgeführte sicherheitspolitische Debatte wurde lebhaft geführt“, so Prinz zu Löwenstein im Austausch mit einem Kameraden bei der Veranstaltung. Gerade die innerbrasilianischen Herausforderungen bei dem Kampf gegen Gewaltkriminalität oder beim Ausgleich der Chancenunterschiede für einzelne Volksgruppen ließen einige Gäste bohrend nachfragen. Oberstleutnant Morgero schilderte die Anstrengungen seines Landes, diesen Herausforderungen zu begegnen. Er stellte dabei auch die Möglichkeiten dar, die die brasilianischen Streitkräfte in diesem Zusammenhang hätten. Die südpolaren Ambitionen sowohl Brasiliens als auch Argentiniens waren ferner Grund für interessierte Fragen und eine lebhafte Debatte über die Motive dieser Anstrengungen beider Länder.

Oberstleutnant Claudio Kurz stand als engagierter Gesprächspartner am Infostand beider Länder nach der Vortrags- und Diskussionsrunde bereit. Als Angehöriger der argentinischen Luftwaffe bereitete er argentinische und brasilianische Spezialitäten zur Verkostung vor. Damit ist zu guter Letzt auch bei diesem Regionalen Informationstag für das leibliche Wohl bestens gesorgt worden.

Quo Vadis RIT?

Das neue Format der Regionalen Informationstage hat sich laut der Lehrgangsteilnehmenden fest etabliert. Mit dem kürzlich stattgefunden RIT BeNeLux (Beglien, Niederlande, Luxemburg) wurde erstmalig die Brücke zwischen Teilnehmern des LGAI und des LGAN (Lehrgangs Generalstabsdienst-/ Admiralstabsdienst International bzw. National) geschlagen. So trugen neben einem luxemburgischen LGAI-Teilnehmer auch LGAN-Teilnehmer aus den Niederlanden und Belgien vor. „Dies gilt es weiter auszubauen“, wie einige Zuhörer es wünschten. Wir freuen uns auf den nächsten RIT.

 

Erfahren Sie mehr über Internationalität an der Führungsakademie am 9. Juni 2018 beim Tag der Bundeswehr.

Die Führungsakademie der Bundeswehr - seit 60 Jahren in Hamburg